photoinfos.com

Index - Computer

© Thomas Gade

Photoinfos.com  ist keine Website mit Schwerpunkt auf Computertechnik. Aber die digitale Bildbearbeitung, das Scannen von Fotos und Digitalfotografie im Allgemeinen setzen Computer voraus. In dem Kontext sind einige Hinweise und Konfigurationstipps rund um Betriebssysteme wissenswert. Ob das heute noch für Windows 98 gilt, darf gerne in Zweifel gezogen werden, aber wer aus nostalgischen Gründen oder aus Spaß noch benutzt, warum nicht?

Windows XP macht durchaus noch Sinn, wenn zum Beispiel ältere Scanner mit SCSI-Anschluss genutzt werden und Treiber für spätere Betriebssysteme fehlen. Eine Adaptec SlimSCSI 1480a/b Karte für PCMCIA Schächte in Laptops Prüfung Windows XP (32-Bit Version) einwandfrei erkannt, nicht aber von anderen Windows Betriebssystemen mit 64-Bit. Aber welches heute noch brauchbare Notebook hat überhaupt noch einen PCMCIA Schacht? Gleiches gilt für den FireWire Anschluss, der beispielsweise für die Scanner Nikon Coolscan 4000 und 8000 gebraucht wird.

Windows Betriebssysteme

Windows 98 - mit 98lite abspecken

Einführung 1998. Betriebssystem für Rechner mit 32-Bit-Architektur ab dem Intel 80486. Microsoft beendete den Support für Windows 98, 98SE und ME ab 2006. 98 SE war für damalige Computer ein exzellentes Betriebssystem. Mit dem Tool 98lite kann man unnötige Bestandteile deinstallieren. Windows 98 bis ME konnten max. 512 MB RAM nutzen. Das war anfangs viel und ließ sich später auf 1 GB erweitern.

Windows XP - Konfiguration und Tipps

Windows XP wurde 2001 eingeführt. Das letzte Sicherheitsupdate dafür wurde am 15.05.2019 veröffentlicht. Windows XP wurde hauptsächlich als 32-Bit Version genutzt. Es gab aber auch eine 64-Bit Version, die nicht so attraktiv war, weil dafür viele Treiber fehlten. Microsoft beendete den Support für Windows XP  64-Bit schon im Januar 2005, während die 32-Bit Version offiziell bis 2014 gepflegt wurde. Aber auch danach gab es noch einige Sicherheitsupdates. Wenn von Windows XP die Rede ist, ist deshalb fast immer die 32-Bit Version gemeint. Es gibt immer noch Anti-Viren-Programme und einen aktuellen Browser für Windows XP.

Windows 2000 und XP abspecken - 2000Lite/ XPLite

Der Australier Shane Brooks, der schon 98lite entwickelt hatte, brachte für Windows 2000 und XP das Tool XPLite heraus, mit dem allerhand Ballast und unnötige Dienste entfernt werden können.

NTLite für Windows 7, 8 und 10

NTLite ist eine Software, mit der maßgeschneiderte ISO-Dateien erstellt werden können. Eine ISO-Datei wird benötigt, um ein Betriebssystem zu installieren. Wenn man vorher unnötige Bestandteile entfernt, werden sie gar nicht erst installiert.

Windows 7 - hiberfil.sys

hiberfil.sys wird genutzt, um den Status eines Computers vor dem Umschalten in den Ruhemodus zu speichern, damit er nach dem 'Aufwecken' im gleichen Zustand wie vorher aktiv wird. Dazu wird der Inhalt des Arbeitsspeichers auf die Festplatte kopiert. Wird der PC wieder in den aktiven Zustand zurückversetzt, werden diese Dateien zurück in den Arbeitsspeicher geladen. Für Desktop-PCs ist diese Funktion nicht unbedingt wichtig und kann deaktiviert werden.

Windows 8

Windows 8 erschien 2012. So richtig glücklich werden Benutzer und Microsoft mit dem Betriebssystem nicht. 2015 folgte Windows 10 als kostenloses Upgrade für Computer mit Windows 7 und 8. Heute spielt Windows 8 keine Rolle mehr.

Windows 10


Im Januar 2020 endete der Support für Windows 7. Vielen hatten den Wechsel zu Windows 10 schon vorher vollzogen. Das ging sehr leicht mit dem Upgrade Assistenten von Microsoft und war gratis. Diese Großzügigkeit entsprang wohl dem Wunsche Microsofts, die Daten seiner Anwender in sein Cloudsystem OneDrive zu übernehmen und stärker an Online-Geschäften beteiligt zu werden. Aus Sicht des Datenschutzes ist Windows 10 bedenklich. Mit dem Tool W10Privacy und einigen Änderungen in der Registry kann man es entschärfen.

Neues Betriebssystem installieren?


Bei neuen Betriebssystemen ist oft ist nicht erkennbar, worin die Vorteile der Upgrades für die Anwender bestehen. Aber sie werden stets mit der gleichen Leier umworben: Mehr Sicherheit und vermeintlich mehr Leistung. Ärgerlich ist es, wenn anschließend kompatible Treiber fehlen. Alte Drucker, Scanner oder andere Komponenten sind dann ohne Stress nicht mehr in Gang zu kriegen.

Je neuer Betriebssysteme sind, desto mehr drängen sie Benutzer ins Internet und lenken von den eigentlichen Aufgaben ab durch Meldungen von Nachrichten oder drängen zu Updates und möchten am liebsten, dass jeder seine Daten in der Cloud speichert, also auch Speichern, die man nicht selber kontrolliert, sondern nur noch über das Internet erreicht. Auch wenn immer wieder mit den gleichen Argumenten vor der Verwendung alter Betriebssysteme gewarnt wird, sind einige immer noch gut. Man darf dabei nicht vergessen, dass ältere Computer dermaßen billig sind, dass hier keine Entweder/Oder Entscheidungen getroffen werden müssen, sondern auf mehreren Computern unterschiedliche Betriebssysteme laufen können.  Es spricht nichts dagegen, sich extra für ein vermeintlich veraltetes Betriebssystem einen älteren Computer zuzulegen.


Dell Latitude D830 an Docking Station D mit PCI Slot, in dem eine SCSI Karte steckt. Daran ist ein Nikon LS-2000 Filmscanner angeschlossen.

Man muss keine exklusive Wahl zwischen alten und neuen Betriebssystemen treffen. Computer sind heute so billig, insbesondere aus zweiter Hand, dass man mehrere mit unterschiedlichen Betriebssystemen haben kann. Praktisch sind dafür Laptops, die mit den gleichen Docking Stations kompatibel sind und rasch ausgetauscht werden können, um immer auf die gleichen Peripheriegeräte und Netze zurückgreifen zu können.

Hardware

Ohne Hardware geht es nicht. Wir brauchen Scanner, Drucker, Speichermedien, Computer und Lesegeräte für Speicherkarten.  Die Blütezeit der Entwicklung von Scannern endete um 2007. Seitdem gab es kaum Fortschritte. Deshalb sind auch ältere Geräte, die noch SCSI oder FireWire Anschlüsse haben, immer noch zu gebrauchen. Geht das noch? Und wie leistungsstark müssen Computer für die digitale Bildbearbeitung sein? Braucht man unbedingt die neuesten oder reicht auch einer aus dem Jahr 2015?

Computer 1998 bis 2022 - Historischer Rückblick

Wir haben sich Preise, Ausstattungen, Kapazitäten und technische Komponenten von Computern seit 1998 entwickelt? Früher waren Leistungssteigerungen durch technische Fortschritte stark spürbar, seit mehreren Jahren nimmt man sie bei Standardanwendungen kaum noch wahr.  Oft lohnt sich der Kauf eines neuen Computers auf dem aktuellsten Stand gar nicht, weil ein nur wenige Jahre alter viele Aufgaben genauso schnell meistert und aus zweiter Hand billig zu haben ist.
Festplatten

Festplatte sind Massenspeicher, die Daten magnetisch speichern. Im Inneren befinden sich eine oder mehrere magnetisierbare rotierende Scheiben auf einer Spindel. Es sind die eigentlichen Datenspeicher. Lese-/Schreibköpfe an einem beweglichen Arm werden genutzt, um die Daten zu speichern und zu öffnen. Konventionelle Festplatten wurden in den letzten Jahren zum großen Teil von Solid-State-Laufwerken (SSDs) abgelöst. Aber Festplatten mit höheren Kapazitäten sind immer noch wichtig, um größere Datenmengen zu speichern. Das Ersetzen alter Festplatten durch schnellere SSDs bringt bei älteren Computern einen deutlichen Geschwindigkeitsschub.

Festplatten defragmentieren

Konventionelle Festplatten müssen gelegentlich gewartet werden. Im Laufe der Zeit werden einzelne Dateien gestückelt (fragmentiert) an verschiedenen Orten auf der Speicherkarte abgelegt. Besser wäre es, wenn die Fragmente nebeneinanderliegende Speichersegmente belegen, um die Zugriffszeiten zu verkürzen und die Festplatte weniger zu belasten. Durch die Defragmentierung erfolgt ein Umorganisieren der Datenschnipsel auf der Festplatte, um sie in eine optimale Reihenfolge zu bringen. Dieser Vorgang ist bei konventionellen Festplatten sinnvoll, dagegen ist er bei Solid State Disks (SDD) und bei Speicherkarten oder USB Sticks unnötig und trägt eher dazu bei, deren Lebenszeit zu verkürzen.

Dell Latitude D630

Dell Latitude D830


Die Notebooks Latitude D630 und D830 von Dell aus 2007/2008 gehören zu den letzten, die mit dem D-Dock kompatibel sind. Es enthält eine PCI-Steckleiste und ermöglicht den Einbau einer SCSI Karte mit PCI Anschluss. Das war bei keiner späteren Docking Station mehr machbar und war auch damals ein ungewöhnliches Merkmal.  Der D830 hat Steckplätze für eine Express Card und eine PC(MCIA)Card. Damit können USB 3 Anschlüsse und ein SCSI Steckplatz nachgerüstet werden.  Diese beiden robusten Laptops werden für Diagnoseprogramme im Kfz-Bereich gerne verwendet  und sind dafür auch heute (2024) noch begehrt.

Filmscanner


Filmscanner bilden ein Schwerpunktthema dieser Website. Deshalb sind sie in einem eigenen Index aufgeführt und nicht hier.

Dateien

Datensicherung

Datensicherung ist für Fotografen und Filmemacher ein wichtiges Thema. Wer sie vernachlässigt, kann böse Überraschungen erleben. Für viele Menschen ist der Verlust eines Smartphones katastrophal, auf denen ihre Fotos und Videos gespeichert sind. Zumindest dann, wenn sie nicht von Zeit zu Zeit zum Sichern auf andere Datenträger kopiert werden. Leider versäumen viele das, obwohl es einfach ist. Es gibt diverse Möglichkeiten. Man kann Kopien der Dateien auf eigenen Datenträgern sichern oder die externe Speicherkapazitäten in der Cloud nutzen. Letzteres behagt mir nicht so sehr, weil man die Kontrolle über die Bilder verliert. Niemand weiß, wer Zugriff auf solche Daten nimmt und sie eventuell im eigenen Sinne auswertet. Besonders für KI-Anwendungen brauchen die Entwickler Material, um die KI-Software zu trainieren. Es ist praktisch nicht möglich festzustellen, ob große Unternehmen wie Microsoft oder Adobe die Daten ihrer Kunden dafür ungefragt und unentgeltlich nutzen.

Programme

Index - Digitale Bildbearbeitung

Wenn Sie hier eine Auflistung von Foto Software vermissen, die steht in einem eigenen Index. Auf dieser Seite möchten wir nur auf Programme verweisen, die primär nichts mit digitaler Bildverwaltung oder Bearbeitung zu tun haben.

Dragon NaturallySpeaking

Diktierprogramm für Texte.

Dreamweaver CS3 - keine FPT Verbindung. Lösung

Wer Websites mit Dreamweaver erstellt, braucht nicht unbedingt eine aktuelle Version. Die ältere CS3 reicht alle Male. Es kommt vor, dass sie eine FTP-Verbindung zum eigenen Speicherplatz beim Hoster verweigert. Schuld ist die Firewall von Windows. Wir zeigen, wie das Hindernis überwunden wird.

Internet, Websites, SEO und Hoster

SEO Tools

Hello Engines! und ASEOPS

Wer Fotos macht, möchte sie auch zeigen.  Häufig nutzt man dafür soziale Medien wie Facebook oder Instagram. Eine eigene Website dafür zu betreiben, ist allerdings cooler. Sie bietet die Möglichkeit, den Nutzerkreis einzuschränken oder das Aussehen selber zu gestalten. Es gibt genügend Möglichkeiten dafür, zum Beispiel WordPress mit dem Plugin WPPA+ oder die altbewährte Coppermine Photo Gallery. Der Aufwand für eine eigene Galerie im Internet ist nicht gering. Am einfachsten geht es mit WordPress. Neben dem Fotoarchiv kann man damit auch einen redaktionellen Teil mit Texten andocken und sogar kommerzielle Werkzeuge einbauen.

Man möchte natürlich, dass sich die Mühe lohnt und sollte deshalb einige Grundsätze beachten, damit die Website gut gefunden wird. Im Laufe der Zeit kommt es auf ihr zu Änderungen durch neue Beiträge oder Umgestaltungen. Dabei können Verknüpfungen verloren gehen. Um eine Website bekannt zu machen und Fehler in ihrer Struktur zu entdecken, gibt es Tools. Früher kosteten sie Geld, inzwischen ist das Programm ASOPS kostenlos zu haben.



© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.