photoinfos.com

Canon EOS Bedienungsanleitungen

Test. Review. Erfahrungsbericht

2021 © Thomas Gade


Teure Kameras mit minimalistischen Bedienungsanleitungen. Postkartenformat in 26 Sprachen.

Minimalistische Bedienungsanleitung

In der Verpackung der Canon EOS R5 befindet sich eine 2,3 cm dickes Büchlein mit den Ausmaßen 10,5 × 14,9 cm. Das ist ungefähr so groß wie eine Postkarte. Es enthält rechtliche Disclaimer, Entsorgungshinweise und minimalistische Bedienungshinweise in 26 (!) Sprachen.

Dazu zählen 20 deutschsprachige Seiten. Fünf davon beschreiben, wie eine drahtlose Verbindung zum Smartphone hergestellt wird. Drei weitere benennen 65 Teile, Schalter und Steckplätze anhand dreier Grafiken. Eine Seite gibt an, wie der Akku geladen wird und nur fünf Seiten widmen sich der Bedienung dieser komplexen, mit vielen Optionen versehenen Kamera, die aktuell (Mai 2021) 4500 € kostet. Die anderen Seiten enthalten Infos, die mit der Bedienung der Kamera nichts zu tun haben.
Dieser deutschsprachige Anteil ist nicht einmal 1 mm dick.

Wie bei allen anderen Sprachen, ist die jeweils erste Seite mit einem Link zu einer erweiterten Bedienungsanleitung am wichtigsten. Den Rest kann man sich aufgrund der spärlichen Infos und winzigen Schrift in dem Büchlein schenken. Wer es als Nachschlagewerk auf eine Naturfoto-Expedition mitnimmt, wird darin nichts Sinnvolles vorfinden und möglicherweise aufgrund der zu Hause gelassenen Lesebrille den Text ohnehin kaum lesen können.

Es geht auch anders. Ich fotografiere seit vielen Jahren hauptsächlich mit DSLRs von Pentax (Ricoh), die stets mit einer ca. 1-2 cm dicken, ausschließlich deutschen Bedienungsanleitung geliefert wurden. Umfang: ca. 120-240 Seiten. Das sollte selbstverständlich sein. Auf dem Einband des Bedienungshandbuchs der Pentax K-70 steht: „Um die optimale Leistung aus Ihrer Kamera heraus zu holen, lesen Sie sich bitte das Bedienungshandbuch durch, …“ Eigentlich logisch, oder?

Bei allem Respekt vor der großartigen Fototechnik aus dem Hause Canon, ist dieser Mangel - insbesondere bei hochpreisigen Modellen - doch recht unverschämt gegenüber den Käufern.

Download

Nach Eingabe der darin angegebenen Webadresse zum Download der erweiterten Bedienungsanleitung, öffnet sich im Browser Firefox eine weiße Seite, die nach einem kurzen Moment ganzflächig mit einem grauen Ton überdeckt ist. Daraufhin sind auch die Buttons für die Downloads nicht mehr anzuklicken. Es gelingt mir nicht, diesen grauen Schutzschild zu entfernen, um von der Adresse die ausführliche Bedienungsanleitung zu erhalten.



Alternativ versuche ich es mit dem Browser Opera, der an der oberen Kante eine Cookie-Mitteilung einblendet, bei der man ‚Zustimmen‘ oder ‚Nicht zustimmen‘ anklicken darf. Es ist egal, auf welche man klickt. Danach erfolgt die Aufforderung: „Wählen Sie ein Vertriebsunternehmen in Ihrem Land oder Ihrer Region“

Nun muss man sich von ‚Europe‘ nach ‚Germany‘ durchhangeln, bis die erste Seite mit dem Downloadlink ohne den grauen Überzug erscheint.

Für die Canon EOS R5 erhält man eine PDF-Datei mit 939 Seiten. Ernsthaft? Das Handbuch, primär zur Ansicht auf einem hochkanten Smartphone Display entwickelt, mit jeweils wenigen Infos auf viel zu vielen Seiten, motiviert nicht gerade zum Ausdruck der PDF-Datei, um sie in Ruhe auf dem Papier lesen zu können.

Beim Speichern auf den PC wird der Dateiname ‚c003.pdf‘ vorgeschlagen. Warum steht dort nicht ‚Canon-EOS-R5-Bedienungsanleitung.pdf‘ ? Wenn schon die Nutzer einer teuren Kamera zu dieser Zeitvergeudung genötigt werden, um ihnen eine Bedienungsanleitung zu liefern, die praktisch nur auf einem elektronischen Gerät gelesen werden kann, dann wäre wenigstens ein eindeutiger Dateinamen sinnvoll.



Cookie und Umfrage Terror

Auf der gleichen Seite gibt es einen weiteren Downloadlink für Software. Klickt man darauf, erscheint nochmals eine Webseite mit einer Cookie-Abfrage und dem Zwang zu akzeptieren oder Einstellungen zu verwalten.
Hatten wir das nicht bereits zwei Klicks zuvor? Mich nervt dieses an der Nase herum Führen von Menschen gewaltig. Es sind Kunden, die einen Haufen Geld bezahlen und im Gegenzug schlecht behandelt werden.

Akzeptiert man nicht sofort, erscheint ein weiteres Fenster mit der Überschrift:

Informationen die wir über Sie sammeln

Darunter:

Informationen, die unsere Partner sammeln

Geht's noch? Unten stehen die Schaltflächen ‚alle ablehnen‘ und ‚alle akzeptieren‘

Ich klicke auf ‚alle ablehnen‘.

Kaum zu glauben, aber daraufhin öffnet sich ein neues Fenster mit der Überschrift:

Ihre Meinung zählt



Wieder gibt es zwei Schaltflächen, nämlich ‚Umfrage ausfüllen und ‚Nein, vielen Dank‘
Es wäre mir sympathischer, wenn statt ‚Nein,vielen Dank‘ dort ‚Fickt euch!‘ stünde.

Immerhin führt der Klick auf ‚Nein,vielen Dank‘ endlich zur Liste mit der Überschrift

EOS-Kameras - Support

"Laden Sie Treiber, Software, Firmware und Handbücher herunter, und nutzen Sie den Zugriff auf Online-Ressourcen für technischen Support und Fehlerbehebung."

Das ist verwirrend und abermals Zeit vergeudend, weil man sich bereits von der Downloadseite für die Canon EOS R5 hierher bewegt hat. Mithilfe von Listen und Registern navigiert man sich nun aber endlich zur richtigen Downloadseite für die Canon EOS R5 oder für eine andere Kamera. Den umständlichen Weg kann man sich ersparen, in dem man gleich diese Adresse für die Canon EOS R5 eingibt:

https://www.canon.de/support/consumer_products/products/cameras/digital_slr/eos-r5.html

(Oder https://bit.ly/3etxd4m)

Ich kopierte diese Adresse aus Opera zu Firefox, um sie auch dort auszuprobieren. Sie war voll funktionsfähig.


Endlich am Ziel. Hat man es bis hierher geschafft, sind die Hindernisse beseitigt.

Software zum Download

Digital Photo Professional

Digital Photo Professional (DPP) ist ein RAW-Konverter für EOS Digitalkameras und PowerShot. Zu den Bildbearbeitungswerkzeugen gehören Bilddrehung, Weißabgleich, Anpassung des dynamischen Bereichs, Farbanpassung und die Feineinstellung von Tonkurvenmerkmalen. DPP ist im Lieferumfang der Einrichtungssoftware für Ihre Canon Kamera enthalten.

Vor dem Download wird eine Software-Lizenzvereinbarung eingeblendet. Darunter ist der Button Herunterladen.
Nach einem Klick darauf wird die Seriennummer der Kamera abgefragt, um die Downloadberechtigung zu überprüfen.

Die folgenden Programme habe ich nicht heruntergeladen. Wozu sie gut sind, erfährt man auf der Webseite.

EOS Utility

Picture Style Editor

Canon XF-Plug-in für Avid Media Access

Cinema RAW Development

Canon Log Look-up Table für Gamma

Canon HEVC Activator

Canon RAW Plugin for Final Cut Pro X

Canon RAW Plugin for Avid Media Access

Bewertung

So sehr mir viele Produkte von Canon gefallen, empfinde ich das Fehlen von ausführlichen gedruckten Bedienungsanleitungen bei den Kameras als erheblichen Mangel.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand eine sehr umfangreiche Bedienungsanleitung zu Hause ausdruckt, ist äußerst gering. Aber das volle Potenzial einer funktionsreichen Kamera lässt sich in der Praxis nur mit einem guten Nachschlagewerk erschließen. Dass Käufer sich bei der Suche nach einer Gebrauchsanleitung noch von einer anstrengenden Website geplagt werden, deren Ziel es offenbar ist, möglichst viele Informationen über sie zu erhalten, ist grotesk.


© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.