photoinfos.com

ACDSee Photo Studio Ultimate 2022

2021 © Thomas Gade / Review

ACD Systems produziert seit 1994 einen der besten Bildbetrachter. Damals erschien die Version ACDSee 1.0. Im Jahre 1999 folgte mit ACDSee 3.0 eine deutlich erweiterte Version mit Bildbearbeitung, Webseitenassistent, Import von Dateien von Scannern und Digitalkameras. 2006 erschien mit ACDSee Pro erstmals ein RAW-Konverter von ACD Systems. Auch dieses Programm enthielt den bewährten Bildbetrachter mit erweiterten Funktionen.

ACD Systems stellt einmal jährlich (im Spätherbst) neue Versionen seiner Programme vor. Inzwischen sind wir bei ACDSee Photo Studio Ultimate 2022 angelangt.

Daten

Name ACDSee Photo Studio Ultimate 2022
Hersteller ACD Systems
Preis bei ACD Systems 171,99 € / Upgrade ab 91,99 € *
Betriebssystem Windows 7 bis 10 - Nur 64 Bit Versionen

* ACD Systems hat oft Rabattaktionen mit starken Preisnachlässen

Installation

Beim Installieren wird eine ältere Version nicht geupdated, sondern bleibt unverändert auf dem Computer, während die neue hinzukommt wie ein neues Programm. Auf meinem Computer (Intel i7 7700k, 8 GB Ram, SSD / Windows 10) erfolgte die Installation problemlos. Im benutzerdefinierten Setup sind ein paar individuelle Einstellungen möglich.







Konfiguration

Direkt nach dem Installieren ist ACDSee zu konfigurieren!

Im Installationsordner ersetzte ich vier Exe-Dateien durch vier leere Textdateien. Es sind:

acdIDInTouch2.exe
ACDSeeCommanderUltimate15.exe
ACDSeeIndexerUltimate15.exe
ACDSeeQVUltimate15.exe



Mehrere Exe-Dateien sind unnötig. Bsp. stellt acdIDinTouch2 eine Online-Verbindung zu ACDSee her.



Sie werden durch leere Txt-Dateien ersetzt, die mit den Namen der ursprünglichen Exe-Dateien ersetzt werden.
Die ursprünglichen Dateien habe ich nicht gelöscht, sondern in das Verzeichnis 'z-nicht-genutzte-Dateien' verschoben.


Die rosa markeiten Dateien haben 1 kb. Es sind leere TXT Dateien, die einfach wie die ursprünglichen .exe-Dateien benannt werden, inklusive der Endung. Die ursprünglichen Dateien sind überflüssig und belasten auf diese Weise nicht das System, welches sie sonst automatisch startet.

acdIDInTouch2.exe enthält seine Funktion bereits in Namen, in touch! Darüber steht ACDSee Ultimate mit dem Produzenten in Verbindung. Wozu?

ACDSeeIndexerUltimate15.exe hat die Aufgabe, den Computer nach allen Mediendateien zu untersuchen und einen umfassenden Index zu erstellen. Dabei entsteht eine Datenbank. Auf einem Computer mit geringem und ev. chaotisch verteiltem Bildbestand mag das sinnvoll sein. Aber bei sehr vielen Videos und Fotos in reichlich Verzeichnissen und verteilt auf mehrere Partitionen oder gar Festplatten ist das ev. gar nicht gewünscht und zudem entstünde eine Datenbank mit großem Volumen. Wer seine Bilder im Griff hat und sehr strukturiert arbeitet, legt wahrscheinlich keinen Wert auf die komplette Erfassung eines großen Bestands durch ACDSee.

ACDSeeCommanderUltimate15.exe wird im Taskmanager meistens als aktiv angezeigt. Was es macht, ist mir unklar. Nach dem Ersetzen durch eine leere Datei konnte ich bislang auch bei den vorherigen Versionen keine Mängel erkennbar.

Datenbank nicht in Partition C

Unter Datei -> Datenbank -> Neu wird eine neue Datenbank eingerichtet, die nicht in der Systempartition liegt. Dort hat sie nämlich gar nichts zu suchen. Am besten richtet man eine Partition D für solche Daten aus Programmen ein.





Der Dateipfad soll nach einer Änderung auf ein Verzeichnis außerhalb der Systempartition verweisen.



Einstellungen

Unter Extras -> Optionen werden die Speicherorte für alle Dateien, die ACDSee für sich erstellt aus der Systempartition verlagert. Man klicke dazu die Liste durch.

Gesichtserkennung

Unter Extras -> Optionen kann man auch die Gesichtserkennung deaktivieren, was aus Datenschutzgründen zu empfehlen ist. Computer machen nämlich weitaus mehr, als wir ihnen zur Aufgabe geben und viele sind ständig online.
Beispiel: acdIDInTouch.exe. Was teilt diese Funktion ACD Systems mit? Wir wissen es nicht.


Gesichtserkennung? Mir ist es suspekt wenn Software die Daten eines Computers nach Gesichtern durchsucht, ihnen Namen zuordnet, die Ergebnisse in einer Datenbank speichert und zugleich vorzugsweise online ist. Man muss selber wissen, ob man sich darauf einlässt.

Dunkler oder heller Hintergrund

Uner Extras -> Optionen -> Verwaltungsmodus kann das Anzeigeschema Kohle (dunkel) oder Hell eingestellt werden. Nach der Installation und Konfiguration ist ACDSee Photo Studio Ultimate 2022 einsatzbereit.



Neue Funktionen und Verbesserungen

Auf den ersten Blick fallen mir keine neuen Funktionen oder sonstige Veränderungen auf. Daher zitiere ich die Angaben von ACDSee:

Neue Funktionen

Personenmodus: Es ist nun noch einfacher, in diesem auf KI basierenden Modus Namen mit Gesichtern zu verbinden und Personen in Ihrem Portfolio zu erkennen und zu verwalten.

Medienmodus: Durchsuchen und filtern Sie mit der neuen, datenbankgestützten Ansicht von ACDSee jetzt blitzschnell Ihre Daten und greifen Sie auf bereits durchsuchte Ordner im Verwaltungsmodus und katalogisierte Ordner zu.

In ACDSee Photo Studio 2022 werden jetzt SVG-Dateien unterstützt. Nur verfügbar unter Windows 10 und 11.

Kanalauswahl: Treffen Sie eine Auswahl basierend auf den Farbinformationskanälen eines Bildes.

Kanalfilter: Ändern Sie einen Zielfarbkanal und mischen Sie das bearbeitete Bild mit den vorhandenen Farbkanälen im Bild.

Auswahlkorb: Speichern Sie eine Auswahl und wenden Sie diese jederzeit als Ebenenmaske oder aktive Auswahl an.

Das Pixel-Targeting im Entwicklungsmodus ermöglicht die Auswahl unterschiedlicher Töne, Farben und Hauttöne.

Das Pixel-Targeting wurde um ein Farbrad erweitert, das eine präzise Anpassung der Farben eines Bildes ermöglicht.

Der radiale Farbverlauf wurde um einen Rechteck-Regler erweitert, mit dem Sie die Form des radialen Farbverlaufs anpassen können.

Der Beleuchtungsbereich zielt auf die Beleuchtung für die Auswahl unterschiedlicher Töne, Farben und Hauttöne ab.

Der Entwicklungsmodus wurde um eine Rauschunterdrückung erweitert: Mit dem Entwicklungspinsel können Sie Rauschen in Teilen des Bildes korrigieren.

Verbesserungen

Zusätzliche Unterstützung hoher ISO-Werte für Canon, Nikon, Pentax und Sony.

Auswahlvorschau-Schaltfläche: Sehen Sie eine Vorschau der Auswahlmaske mit einem Klick an.

Verbesserte High-Dynamic Range (HDR): flexibleres und leistungsstärkeres HDR-Tool zum Erstellen hochwertiger, zusammengeführter Bilder, die nicht mehr auf externe Bilddaten angewiesen sind.

Verbessertes Fokus-Stacking: Produzieren Sie zusammengeführte Bilder mit schärferen Details und weniger Artefakten.

Verbesserte Rauschunterdrückung: neuer Algorithmus sowie Beleuchtungs- und Ton-Schieberegler für bessere Ergebnisse.

Verbesserte, präzise Kurvensteuerung durch numerische Anzeige von Kurvenpunkten.

Verbesserte Verlaufssteuerung mit größerer Kontrolle über lineare und radiale Verlaufskanten.

Die Standardeinstellung „Stapelumbenennung“ bewirkt, dass der Name der ersten Datei im Stapel verwendet wird.

Ein Problem wurde behoben, bei dem RAW-Dateien der Fuji X-3 im Entwicklungsmodus dunkler erschienen.

ACDSee 2022 kann nun komprimierte RAW-Dateien der Fuji X-S10 dekodieren und entwickeln.

Es wurden weitere Kameras und Objektive zur Objektivkorrekturfunktion hinzugefügt.

Eine bahnbrechende Neuerung gegenüber der Vorversion kann ich nicht erkennen. Wer mit ACDSee Photo Studio Ultimate 2021 zufrieden ist, dürfte von dem kostenpflichtigen Update auf die Version 2022 diesmal nicht wirklich etwas haben. Fuji-Fotografen mögen das anders sehen.

Im Abschnitt RAW-Konverter weiter unten beschreibe ich, dass zwei Schwachpunkte, nämlich die Rauschreduzierung und die Objektivkorrektur im RAW-Konverter nicht mehr auf dem Stand der Technik sind. Ich hatte erwartet, dass die Version 2022 gerade hier eine deutliche Verbesserung gebracht hätte.

Bildverwaltung

Verwaltungsmodus: Verzeichnisbaum, Miniaturansichten und Eigenschaften (mit editierbaren Metadaten)

Die Bildverwaltung von ACDSee entspricht im Wesentlichen der Dateiverwaltung von Windows. Links sieht man einen Verzeichnisbaum und rechts ein Fenster mit verschiedenen Ansichtsoptionen, wie Miniaturansichten, Symbolen oder eine Liste mit Details. Wer mit dem Betriebssystem Windows vertraut ist, kommt auch rasch mit dem Modus 'Verwalten' in ACDSee zurecht.

Im Gegensatz zu den Explorer-Funktionen von Windows, bietet ACDSee jedoch mehr Möglichkeiten zur Konfiguration und eine hohe Geschwindigkeit beim Darstellen der Bilder sowie den RAW-Konverter und die digitale Bildbearbeitung.

Standardmäßig trägt ACDSee alle Bilder in seine Datenbank ein. Dieser Vorgang heißt importieren. Man kann aber Speicherkarten, CDs und andere Speicher vom Import ausschließen. Dennoch wird ACDSee im Verwaltungsmodus die darauf befindlichen Bilder als Thumbnails anzeigen und alle übrigen Funktionen anbieten, sieht man von der Bildersuche ab, die nicht vor der Datenbank gespeicherte Dateien nicht berücksichtigt.

IPTC Editor

Bei einzelne Bildern und Bilderserien können IPTC Daten eingetragen werden. Einige Verbesserungen könnten nachgeliefert werden. Es wäre schön, einen IPTC-Datensatz leicht kopieren und auf andere Bilder übertragen zu können. Außerdem wäre die Möglichkeit zum Anlegen einer Liste mit IPTC-Daten gut, die in gleicher oder ähnlicher Form vorkommen. Beim Arbeiten mit großen breiten Displays oder mit zwei Monitoren ist das Abkoppeln und Vergrößern des Fensters für die IPTC-Daten sinnvoll.


IPTC-Editor. Genau wie in der vorherigen Version. Nach der Eingabe oder Änderung der Einträge ist auf die Schaltfläche Anwenden zu klicken.

Exif-Editor


Es können auch Exif-Daten von JPG- und TIF-Dateien bearbeitet werden.

Zwei Bildschirme

ACDSee läßt sich mehrmals parallel öffnen. Per Drag and Drop kann man so Bilder von einem Fenster in das andere verschieben. Dies setzt natürlich ein großes Display oder mehrere voraus, um mehrere ACDSee Fenster gleichzeitig sehen zu können.


Zweimal geöffnet und auf zwei Monitoren dargestellt. Das ist praktisch zur Dateiverwaltung.



Zwei parallel geöffnete Versionen im Ansichtsmodus Kohle (dunkler Hintergrund) auf zwei Monitoren. Links: Ansicht von Miniaturansichten. Rechts: Einzelnes Foto in der Anzeige.

Arbeiten mit zwei Bildschirmen. Links: Miniaturansichten. Rechts: Ein auf der linken Seite markiertes Bild wird auf dem gesamten Display angezeigt. Das ist praktisch, um einzelne Bilder gezielt zu betrachten und mithilfe der Miniaturansichten rasch das nächste zu wählen. Diese Funktion ist bei Vorträgen hilfreich, wenn das einzelne Bild groß projiziert wird, während auf dem Display am Computer eine gute Übersicht über die Bilder erkennbar ist, die peinliches Suchen bei Vorträgen vermeidet. Der Beamer wird dazu an den zweiten Ausgang der Grafikkarte angeschlossen und fungiert als zweites Display.

RAW Konverter

Der RAW Konverter befindet sich größtenteils auf einem hohen Niveau. Er bietet nahezu alle Werkzeuge, die heute zu einem Top-Programm dieser Gattung gehören. Die Bearbeitungsfunktionen sind beachtlich. Alle Werkzeuge des RAW Konverters lassen sich gut bedienen, funktionieren einwandfrei und schnell. Die Spalte mit den Werkzeugen ist entweder links fixiert oder kann abgedockt werden, um sie beispielsweise auf einen zweiten Monitor zu verschieben.


RAW-Konverter in der Standardansicht. Die schwebenden Fenster auf der rechten Seite lassen sich schließen, um das Foto größer zu sehen.

Zwei wichtige Werkzeuge sind nicht mehr auf dem Stand der heutigen Technik

Allerdings gibt es zwei Werkzeuge, die schon in der Version 2021 nicht mehr dem Stand der Technik entsprachen. Wenn ACDSee seinen RAW-Konverter konkurrenzfähig halten möchte, müssen zwei Schwachstellen beseitigt werden. Es geht um die Linsen-/Objektivkorrektur und die Rauschreduzierung.

Linsenkorrektur / Objektivkorrektur



ACDSee nutzt die Korrekturprofile aus dem Lensfun Projekt. Die Linsenkorrektur verringert Verzeichnung, Vignettierung und Farbsäume.

Nicht nachvollziehbar ist, dass ACDSee das verwendete Objektiv und seine Einstellungen erkennt und sogar in der Informationspalette des RAW-Konverters anzeigt, aber nicht imstande ist, automatisch das passende Objektiv in der Linsenkorrektur anzuzeigen und das LensFun Profil zu nutzen. Eine bestmögliche Integration einer leistungsstarken automatischen Abbildungskorrektur ist inzwischen ein Muss. Fehlt sie, ist das in einem kostenpflichtigen RAW-Konverter der gehobenen Klasse nicht mehr akzeptabel.

Darüber hinaus stagniert die Erweiterung der LensFun Datenbank. Es könnte seitens der gewerblichen Softwarehersteller nicht schaden, den einkommensfrei an ihrer Freeware LensFun tätigen Leuten Geld zur Motivation zukommen zu lassen, wenn man so umhin kommt, selber die Abbildung der Objektive zu vermessen. Aufwachen, ACD-Systems!

Rauschen



Das Tool zur Rauschunterdrückung entspricht nicht mehr dem Stand der heutigen Technik. Hier ist längst eine Automatik fällig, die gute Werte voreinstellt. DxO PhotoLab ist ACDSee nicht nur in dieser Hinsicht meilenweit voraus.

Voreinstellungen speichern

Gute Voreinstellungen kann man dauerhaft im Entwicklungsmodus speichern. Extras -> Voreinstellungen exportieren. Beim Speichern wird ein sinnvoller Name vergeben. Unter Extras -> Voreinstellungen importieren kann die betreffende Einstellung wieder aufgerufen werden.

Farbtonräder

Seit Version 2021 sind im RAW-Konverter Farbtonräder, die Tonwertveränderungen in begrenzten Farbbereichen zulassen. Im Photoshop ist diese Funktion als selektive Farbkorrektur bekannt. Das Farbtonrad bietet allerdings mehr Einstellungen.

Histogramm


ACDSee Photo Studio Ultimate. Links: Version 2020, rechts Version 2021 (wie Version 2022)

Bis Version 2020 wurde das Histogramm oben im Register Einstellungen angezeigt. Es enthält einen Ein- und Ausschalter für die Anzeige.

Seit der Version 2021 ist das Histogramm in einem eigenen Fenster, das schwebend verschoben werden kann. Ohne Anleitung dauert es eine Weile, bis man kapiert, wie es dauerhaft oben in der linke Spalte verankert wird.



Das schwebende Fenster mit dem Histogram wird auf die Spalte auf der linken Seite gezogen. Daraufhin erscheint ein Feld mit diversen Andockpositionen. Der Pfeil zeigt darauf. Der Curser wird auf das obere Feld in dem Kreuz geschoben und die linke Maustaste losgelassen.


Danach ist das Fenster mit dem Histogramm oben in der linken Spalte angedockt.

Vorsicht beim Löschen von RAW Dateien auf der Speicherkarte!

RAW-Dateien können rasch direkt von der Speicherkarte gesichtet werden. Das ist bequem, aber es gibt eine Fallgrube. Löscht man Bilder, werden diese ohne den Umweg über den Papierkorb entfernt, obwohl in den Einstellungen 'Papierkorb benutzen' aktiviert ist. Sie gilt nicht für Speicherkarten!

PDF - Betrachter

Inzwischen sind Dokumente im PDF-Format alltäglich, sodass ein guter Browser dafür sehr nützlich ist. Es lohnt sich ein Verzeichnis mit Unterverzeichnissen anzulegen, um verschiedene Kategorien von PDF-Dateien sorgfältig und strukturiert, also wiederfindbar zu archivieren.

ACDSee Photo Studio Ultimate 2021 ist zur Verwaltung gut geeignet. Es zeigt als Miniaturbild von jeder PDF-Datei die erste Seite mit darunter dem Dateinamen. Das Programm kann sie auch öffnen und groß darstellen. Möchte man die PDF-Datei bearbeiten, öffnet ACDSee - falls vorhanden - Adobe Acrobat oder einen anderen PDF-Editor.

Darstellung der PDF-Dateien in einem Verzeichnis


Im Ansichtsmodus kann eine Seite einer mehrseitigen PDF-Datei betrachtet werden. Links sind alle Seiten wie auf einem Filmstreifen erkennbar und in der Fußzeile sind weitere PDF-Dokumente aus dem selben Verzeichnis sichtbar. Wünschenswert wären einige Editiermöglichkeiten, wie Drehen, Einfügen und Entnehmen von Seiten.

Wer einen hochwertigen Dokumentenscanner hat, verfügt wahrscheinlich aus dem Softwarepaket ein speziell zur Verwaltung von PDF-Dokumenten erstelltes Programm, das im Büroalltag der Kunden solcher Geräte über viele Jahre ausgiebig getestet wurde. Beispielsweise ScanSnap Organizer von Fujitsu. Bei höherwertigen Dokumentenscannern dieses Herstellers war oftmals auch Adobe Acrobat im Paket.

Auf dem Gebrauchtmarkt werden solche Kombinationen für relativ wenig Geld angeboten, weil die Inbetriebnahme der Software unter Windows 10 schwierig sein kann, meistens aber möglich ist, obwohl Fujitsu und Microsoft das Gegenteil behaupten. Wer so einen Dokumentenscanner mit der dazugehörigen Software hat, wird die PDF-Verwaltung von ACDSee wohl nicht als vollwertige Alternative betrachten, aber viele Anwender haben keinen, sondern verwalten lediglich heruntergeladene oder per E-Mail erhaltene PDF-Dateien, wie Kontoauszüge, Rechnungen, Gebrauchsanleitungen usw.

Für den mobilen Laptop reicht der PDF-Browser und PDF-Betrachter von ACDSee aus. Die Funktion ist allerdings ausbaufähig.


Digitale Bildbearbeitung

Der Funktionsumfang der digitalen Bildbearbeitung von ACDSee Photo Studio Ultimate 2022 ist gewaltig. Für viele Anwender macht es Alternativen überflüssig. Im Vergleich mit Automobilen würde ACDSee die gehobene Mittelklasse vertreten, während Adobe Photoshop einsam die Oberklasse besetzt. Das hat seinen Preis. Wer jedoch seit Ewigkeiten mit Photoshop arbeitet und seine Arbeitsschritte aus dem FF kennt, wird ihn schon deshalb vorziehen. Aber es gibt kaum ein gebräuchliches Bildbearbeitungs-Werkzeug, das ACDSee nicht auch anbietet.

Die Ebenenbearbeitung, das Aufzeichnen von Aktionen für die Stapelverarbeitung und der Filter 'Verflüssigen' sind starke Werkzeuge. Es stehen auch zahlreiche Effekte zur Verfügung. Alle Basiswerkzeuge und viele Profifunktionen sind vorhanden. Ausschneiden, drehen, Tonwertkorrekturen, entzerren, Objektivkorrektur ..... und viele mehr.

Arbeiten mit Ebenen und Focus Stacking

In Rezensionen über frühere Versionen beschrieb ich bereits, dass die Bildberabeitung Focus Stacking und das Arbeiten mit Ebenen anbietet.

Werkzeuge in der Bildbearbeitung. Auch in diesem Modus sind Farbenrad und Farbtonräder hinzugekommen

Fazit

Seit Jahren arbeite ich gerne mit Programmen von ACDSee. Allerdings ist bei ACDSee Photo Studio Ultimate 2022 erkennbar, dass es in Punkto Linsen-/Objektivkorrektur und Rauschreduzierung den Anschluss an den heutigen Stand der Technik verpasst hat. Mit anderen RAW-Konvertern, wie Adobe Lightroom und insb. DxO PhotoLab sind sehr gute Ergebnisse mit wenigen Einstellungen für komplette Bilderserien erhältlich.

Zum erstenmal seit vielen Jahren kann ich ein kostenpflichtiges Upgrade für ACDSee nicht mehr empfehlen, weil die Linsen-/Objektivkorrektur und die Rauschreduzierung im RAW-Konverter den Anschluss an heutige Möglichkeiten verpasst haben.

© Thomas Gade   Unsere Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Jede Nutzung ist nur mit schriftlicher Erlaubnis des Verfassers gestattet und stets honorarpflichtig. / © Our articles and images are copyrighted.